Von Johannes Passehl Boxenplus

Bild

Wie über Internetmedien bekannt wurde, ist K2 Promotion und damit die Klitschko-Seite, der Ausrichter des WM-Kampfes zwischen Wladimir Klitschko (62(52)-3(3)-0) und IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev (20(11)-0-0). Bereits vorher hatten sich K2 und das Sauerland-Team auf ein Datum und den Ort der Veranstaltung geeinigt. Wladimir Klitschko und Kubrat Pulev sollen am 6. September in der O2 World Arena Hamburg gegeneinander antreten. K2 Promotion schlug mit einem Angebot von 7 250 131 USD das Angebot des Sauerland-Teams. Sauerland hatte ein Angebot von 5 250 144 USD gemacht und lag damit 2 Mio. USD unter dem von K2.

Schaut man sich die letzten Kämpfe des Super-Weltmeisters an, sind die Erwartungen in diesen WM-Kampf so hoch wie schon lange nicht mehr. Die letzte Verteidigung war eine vorhersehbare Enttäuschung, wie der Australier Alex Leapai eher zufällig als wirklich verdient an die WBO-Pflichtverteidigung kam. Leapai konnte den bereits feststehenden Herausforderer Denis Boytsov schlagen, der eigentlich in einem „stay-busy“ Kampf seine Form überprüfen wollte. Das ging gehörig schief, weil Boytsov einfach nicht an seine früheren Leistungen anknüpfen konnte. So wurde Leapai Pflichtherausforderer, konnte allerdings im Kampf gegen den Weltmeister keine Akzente setzen und verlor den Kampf durch TKO 5.

Die weit aus größere Enttäuschung gab es allerdings im vorherigen Kampf gegen den regulären WBA-Weltmeister Alexander Povetkin. Dieser Kampf war jahrelang immer wieder aus den verschiedensten Gründen verschoben worden. Als es endlich soweit war, dass Povetkin und Klitschko in Moskau im Ring standen, entwickelte sich zwischen beiden hochgelobten Weltklasseboxern ein sehr unansehnlicher und langweiliger Kampf, der mit einem Punkteurteil von 3x 119:104 gewertet wurde. Eigentlich war kaum wahrnehmbar, ob man nach Box-, Ringkampf- oder Wrestlingregeln gekämpft hat. Dieser Kampf war eine komplette Enttäuschung, weil Klitschko um jeden Preis den Kampf verhinderte, für Regelverstöße erst in Runde 11 einen Punktabzug bekam und auch Povetkin kein geeignetes Mittel gegen Klitschko fand.

Man kann sagen, dass der Kampf zwischen Klitschko und Pulev vielleicht die beste WM-Ansetzung seit 3 Jahren ist. Es bleibt zu hoffen, dass Pulev nicht genau so wie damals David Haye mit zu viel Respekt und Vorsicht in den Kampf geht und der gesamten Boxwelt zeigt, dass er mit dem Kämpferherz eines Boxers wirklich gewinnen will.

http://www.boxenplus.de

 

Advertisements