FAIR.FC 3: Khalid Taha vs. Ömer Cankardesler

Combat khakiiii ömer
Was bei der FAIR.FC 2 aufgrund einer Verletzung von Khalid Taha nicht geklappt hatte, holen die die Veranstalter Isa Topal und Kevin Saszik nun bei der dritten Ausgabe ihrer erfolgreichen Mix Fight Eventreihe nach. Der schon genannte Khalid Taha vom Combat Club Cologne und FAIR.FC Titelträger Ömer Cankardesler vom Team MMA Spirit treten am 28. März in Herne zum lang erwarteten Kampf im Bantamgewicht an.

„The Warrior“, so der Kampfname von Taha, sollte ursprünglich am 1. November 2014 zum Titelkampf gegen seinen Widersacher Ömer Cankardesler antreten, doch eine schmerzhafte Verletzung an der Zahnwurzel des Top-Strikers machte dem Unterfangen einen Strich durch die Rechnung. FAIR.FC erprobt ist der sympathische Deutsch-Libanese trotzdem. Seinen ersten Einsatz hatte er am 08. Februar 2014 bei der erfolgreichen Debütveranstaltung gegen Manuel Bilic aus Österreich, den er vorzeitig durch Rear Naked Choke besiegen konnte. Die MMA Pro-Bilanz des Shootingstars Khalid Taha ist mit 5 Siegen und keiner Niederlage makellos. Lediglich als Amateur musste er 2012, unerfahren wie er war, eine Niederlage gegen Eddie Pobivanez hinnehmen.

Genau gegen diesen Eddie Pobivanez musste Ömer Cankardesler am 5. April 2014 bei der Respect 11 eine Witzniederlage akzeptieren. Obwohl der Frankfurter dem Kasachen in allen Belangen überlegen war, musste er diese “Kröte“ schlucken. Doch Dormagen war nach diesem unglücklichen Erlebnis einige Monate später am 1. November der Platz seines größten Triumphs. Bei der FAIR.FC 2 besiegte er in überzeugender Manier den Muay Thai Welt- und Europameister Buray Bozaryilmaz durch einen Rear-Naked Choke und holte sich so seinen ersten großen Titel seiner Laufbahn.
Das erstaunliche an Cankardesler ( 5-1_0) ist jedoch , dass er in seiner Kindheit bis hin ins Erwachsenenalter nur Fußball gespielt hatte und mit dem Kampfsport begann, um einen Ausgleich zu finden. Da war er schon 26 Jahre alt und dachte sich, dass etwas Boxen nicht schaden könne und meldete sich bei seinem heutigen Team MMA Spirit an, was sich als großer Glücksfall für beide Seiten erwies. Übers Boxen erweiterte er sein Training immer weiter um letztendlich seine neue große Liebe MMA zu finden. Man muss sich fragen, was wohl aus Cankardesler geworden wäre, wenn er immer schon Kampfsport betrieben hätte? Aber vielleicht wird aus ihm noch alles werden, was er sich in den Kopf gesetzt hat. Zuzutrauen wäre es dem smarten Mann aus Frankfurt, eine Firat Arslan Story im MMA zu schaffen.

Und es gibt noch eine Besonderheit. Und zwar betrifft diese das Duell zwischen den beiden Sympathieträgern am 28. März. Khalid Taha mutierte nach seinem Ausfall zum Fan von Cankardesler und feuerte seinen Konkurrenten bei der FAIR.FC 2 lautstark an, um sich hinterher vor unserer Kamera mit Cankardesler über dessen Titelgewinn zu freuen. Eine ungewöhnliche Geste in unserer heutigen Zeit, wo sich die Menschen fast nichts mehr gönnen. So wurden wir Zeuge, dass der Geist des Zusammenhalts zwischen Frankfurt und Köln noch herrscht, zwei junge Männer ihn wieder haben aufleben lassen.

Doch im März ist für einen Tag schluss mit lustig und für weinige Runden mit freundschaftlichen Gesten. Es geht um den Titel und den wird keiner von beiden abschenken wollen. Aber nach dem Kampf, da sind wir uns praktisch sicher, werden zwei Freunde den Cage in Herne verlassen und dürfen sich unserem Applaus sicher sein.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: