Abu vs. Kojo

 

Während wir noch grübelten, welcher der bisher gesehenen Kämpfe uns am besten gefallen hatte, schritten Abu Barry Sesey und Kojo Ennin zum Mainevent in den Ring. Wir erwarteten einen guten Kampf von beiden, vielleicht sogar den “Fight of the Night“, obwohl wir uns nur schwer vorstellen konnten, dass einer der 3 von uns ausgewählten Fights noch zu toppen sei. Wir sollten eines besseren belehrt werden. Was da kam, hat die besten Chancen “Fight of the Year 2015“ zu werden. Da legen wir uns schon so frühzeitig fest, dass dieser Fight in die Wahl kommen wird.
Es begann ein Wahnsinns K1-Fight, mit zwei Jungs, die nicht nur alles gaben, sondern um ihr Leben kämpften. Sesey schickte Kojo Ennin mit knackiger Linken in der ersten Runde und kurz nach dem Anzählen ein zweites mal zu Boden. Ennin schaffte es, sich mit wackeligen Beinen und mit letzter Kraft in die Rundenpause zu retten. Eine glasklare Runde für Abu Barry Sesey, der ordentlich Dampf in seinen Fäusten hatte.
Wir sahen für Ennin für die zweite Runde schwarz, doch urplötzlich kam Kojo “Lionheart“ Ennin zurück in den Fight und landete vieleAbu vs. Kojo Wirkungstreffer. Sesey wirkte etwas konsterniert und ausgepowert. Ennin schickte dann seinerseits mit einem harten Lowkick Sesey zu Boden und wiederholte kurz darauf das Szenario. Aber auch Ennin schaffte es nicht den Kampf vorzeitig zu beenden. Klare Runde für Kojo Ennin und unentschieden nach Runden.
War es in der Runde zuvor Ennin, um den wir uns Sorgen machen mussten, so war nun Abu Sesey derjenige, für den es aus unserer Sicht ein vorzeitig Ende geben könnte und wieder einmal lagen wir komplett falsch. Hatten wir Ennin zuvor zum “Lionheart“ emporgehoben, so konnten wir Sesey jetzt nur noch als “Dragonheart“ adeln und das zurecht. Wie der taubstumme Mann von den Gladiators Mülheim zurückkam, war mehr als atemberaubend. Seine Ecke mit Cherry und Angelo Dijoor schien ihm die richtigen Anweisungen mit auf den Weg gegeben zu haben. Entschlossen kam Sesey aus der Runde und man spürte schon seinen Willen, den Kampf auf den Kopf stellen zu wollen. Und vielleicht war sich Kojo Ennin nach seiner sensationellen zweiten Runde seiner Sache zu sicher, denn er sollte das Ende der Runde nicht mehr erleben. Ennin kam ebenfalls mit festen Willen aus der Rundenpause und setzte gleich einen Lowkick an, doch diesmal war Sesey auf der Hut. Einen erneuten Angriff Ennins konterte er mit einer mörderischen Linken und schickte seinen harten Widersacher nun endgültig in den Ringstaub. Ennin konnte sich diesmal nicht berappen, so blieb Referee Ronny Egermann nichts anderes übrig, als den sensationellen Fight zu beenden.

Fight of the Night: Abu Barry Sesey vs. Kojo Ennin!!!
Danke Jungs, diesen Kampf werden wir sicherlich nie vergessen und vielleicht gewinnt er am Ende des Jahres unseren Award.

Advertisements