UFC Gym von Momo Sa

Welcher Kämpfer träumt nicht davon, einmal auf den größten Bühnen der Welt stehen zu dürfen und sein Können unter Beweis zu stellen? Eine davon ist zweifelsfrei die UFC, die wohl jedem noch so kampfsportfremden Menschen ein Begriff sein wird. Während eines 10-tägigen Aufenthalts in New York, hatte ich die Möglichkeit mich in einem der offiziellen UFC GYMS für meinen Kampf bei der IT´s LANNA TIME der Schick Brüder in Kooperation mit Spitzenpromoter Isa Topal, vorzubereiten.

Ich klärte bereits vor dem Hinflug mit dem Leiter des Gyms ab, dass ich mich gerne bei ihnen vorbereiten würde. Ich bekam schnell eine Antwort, dass man sich dort gerne um mich kümmern würde. Als ich an meinem Ziel im Stadtteil Soho ankam, stand ich vor einem hellen Gebäude, welches recht unscheinbar aussah. Im unteren Bereich war ein Matratzenhändler und da drüber sah man an den Scheiben den UFC-Schriftzug. Ich machte die ersten Schritte rein ins Gebäude und sah bereits die ersten Flyer des Gyms und einen Aufzug an dem ein Zettel hing: Starte deine Kalorienverbrennung und nimm die Treppe! Ich überlegte einen Moment und überwand mich dann doch die Treppe zu nehmen. Nun stand ich da im Eingang des Gyms und mein erster Gedanke war:Mein Gott, wie sieht es denn hier aus? Ich habe schon viele Gyms in meinem Leben gesehen, aber noch keins was so aussah. Es war mit ALLEM ausgestattet, was man sich fürs Training vorstellen kann und es sah unglaublich luxuriös aus. Es gab einen Freihantel-Bereich, Fahrräder, Spinning-Räder, einfach alles an Maschinen die man auch in sehr gut ausgestatteten Fitnessstudios findet, Laufbänder und und und. Geflasht vom ersten Anblick taumelte ich zur Theke wo ich bereits freundlichst begrüßt wurde. Ich stellte mich vor und mir wurde gesagt, dass mir das ganze Gym zur Verfügung stünde.

Zu der Zeit war eine Box-Anfänger Gruppe im Training und ich sah bereits, dass das UFC-Gym wirklich durch die Bank weg alle Schichten der Gesellschaft anzog. Ich ging in die Umkleide, zog mich schnell um und machte mich warm, um anschließend an den Boxsäcken mein Training zu absolvieren. Der Trainer, der dort das Anfängertraining gab, gehörte zu den 5 besten Boxern der Stadt New York. Es sah sehr professionell aus, was er zeigte. Das Training wirkt sehr hart für die Leute die das durchstehen mussten, aber es machte ihnen trotzdem unglaublichen Spaß.

Das Gym hatte erst vergangenen September eröffnet und hat bereits jetzt im Februar 2015 über 500 Mitglieder! Man überlegt mittlerweile noch ein weiteres Gym zu eröffnen. Dann will man in den oberen Teil von Manhattan, da auch dort die Nachfrage enorm groß ist. Nach harten anderthalb Stunden Training war es Zeit zu duschen. Man brauchte nicht mal sein eigenes Handtuch mitzubringen, denn es gab einen kostenlosen Handtuch-Service. Man fühlte sich einfach rundum verwöhnt.

Nach dem Training unterhielt ich mich mit den Trainern. Man erklärte mir, dass man für nahezu jeden Bereich seinen eigenen Experten im Gym hat, ob es nun Fragen zur Ernährung, der Ausdauer, dem Standup oder anderem Bereichen seien. Man sagte mir aber auch, dass ”nur” ca. 15 der aktiven 500 Mitglieder auch kämpfen würden, diese allerdings sehr erfolgreich wären. Es gäbe allerdings auch viele, die das Gym nur als Fitnessstudio nutzen und nichts mit der eigentlichen Kampfsportausbildung zu tun haben möchten. Man konnte von morgens 6 Uhr bis abends 22 Uhr im Gym trainieren und das 7 Tage die Woche. Es gab ein riesiges Kursangebot und wie bereits vorher erwähnt, konnte man auch selbstständig trainieren. Das Gym in angesagten New Yorker Stadtteil Soho ist auch eine Anlaufstelle für aktive UFC Kämpfer, wie zum Beispiel Frank Mir, der sich dort oft aufhielt und sich erst kürzlich auf seinen Kampf gegen Bigfoot Silva vorbereitete. Wie der Kampf ausging, wissen wir ja alle.

Rückblickend bleibt festzuhalten, dass Deutschland auf einem guten Weg ist was den Kampfsport angeht, es jedoch noch eine große Lücke zu anderen Ländern gibt. Das UFC Gym in Soho hat mir noch einmal deutlich gezeigt, welches Kapital dort bewegt wird.

Es war eine tolle Erfahrung in den Hallen der MMA-Elite trainieren zu dürfen.

Advertisements