Darauf haben alle MMA Fans in Deutschland gewartet: Am 20. Juni 2015 kehrt die UFC nach etwas mehr als einem Jahr wieder in die Hauptstadt zurück. Damals begeisterte die größte und schillerndste MMA Liga der Welt die deutsche Kampfsport Szene in Berlin. Man erinnert sich dabei besonders gerne an das Super-Debüt von Nick Hein, der in unnachahmlicher Art die Halle zum beben brachte und mit seinem Sieg gegen Drew Dober seine Berufung eindrucksvoll bestätigen konnte. Die UFC hat mit Hein und einem Athleten wie Dennis Siver, der auch wieder in der O2 World Berlin von der Partie ist, auf die richtigen deutschen Karten gesetzt.

Nick Hein bekommt es bei seinem dritten UFC Auftritt mit einem sehr starken Debütanten aus Polen zu tun. Lukasz Sajewski heißt der Mann, den man auch in Deutschland von der Fight Night in Merseburg kennt. Der Pole wird gegen den “Sergant“, so der passende Kampfname des Kölner Bundespolizisten, sein Können unter Beweis stellen wollen – und er kann wirklich was. Sajewski ist in seinen 13 Kämpfen (13-0-0) bisher unbesiegt und konnte dabei 9 Kämpfe vorzeitig beenden. Der 24-jährige aus Gdansk in Polen wird sicherlich eine große Heerschar an Gefolgsleuten mit in die Halle bringen, um den Heimvorteil von Hein zunichte zu machen.

Nick Hein (11-2-0) hat ebenfalls 13 Kämpfe absolviert und die Zahl 13 brachte dem ehemaligen Judoka leider kein Glück. Er verlor seinen letzten Kampf in Austin Texas gegen James Vick umstritten nach Punkten, obwohl er nach Ansicht von vielen Experten den Kampf gewonnen hatte. Trotzdem durfte er nach seiner reifen Leistung auf sich stolz sein, denn er hatte ein zweites mal seinen Platz in der UFC bestätigt. Wie man den 30-jährigen Hein kennt, wird er gegen seinen polnischen Widersacher keinem Schlagabtausch aus dem Weg gehen und gerne auch die Einladung zu einem Duell am Boden annehmen, um Sajewski die erste Niederlage seiner Karriere beizubringen.
Die Fans drücken dem gläubigen Christ wieder die Daumen, dass er seinen Erfolg von vor einem Jahr wiederholen und die Halle zum beben bringen kann. Dafür tut der Kölner alles und spult ein straffes Trainingsprogramm ab, um den Kampf nach Möglichkeit vorzeitig zu beenden.

Auch Dennis Siver (22-10-0) ist wieder mit von der Partie. In einem Duell der Altmeister trifft der 36-jährge deutsche Vorzeigeathlet auf eine japanische Legende. Der ebenfalls 36-jährige Tatsuya Kawajiri (33-8-2) wird sich mit der deutschen Nummer Eins im Federgewicht eine Schlacht liefern. Der Japaner debütierte am 4. Januar 2014 bei der UFC Fight Night in Singapur und konnte gleich seinen ersten Kampf gegen den bis dahin ungeschlagenen Sean Soriano via Rear Naked Choke gewinnen. Doch sein zweiter UFC Einsatz am 11. April 2014 bei der Fight Night in Abu Dhabi endete dagegen mit einer klaren Punkteniederlage gegen den UFC Veteranen Clay Guida. Aber damit hat das japanische Kraftpaket mit Dennis Siver etwas gemeinsam.

Auch der Deutsche verlor seinen letzten Kampf, allerdings gegen einen Gegner, der nicht von dieser Welt zu sein scheint. Gegen den 26-jährigen Iren Conor McGregor musste er nach einem ungewöhnlich verhaltenen Auftritt eine bittere TKO-Niederlage hinnehmen. Das UFC Enfanterrible konnte mit seinem “Psychospielchen“ UFC Ticketim Vorfeld des Duells, bei dem er Siver sogar als Nazi beschimpfte, den Deutschen aus seinem Konzept bringen. In einem von Siver eher mutlos geführten Gefecht musste er so am 18. Januar 2015 bei der UFC Fight Night in Boston die bittere Pille der Niederlage schlucken und wird sich gegen den Japanischen Veteranen sicherlich rehabilitieren wollen.
Ein Duell, bei der die UFC die geballte Erfahrung von 76 Fights in das Oktagon wirft und damit den Zuschauern zwei Akteuere präsentiert, die nicht erst seit gestern wissen wie man kämpft.

Ein großes Highlight verspricht auch das Mainevent zwischen Alexander Gustafsson (16-3-0) und Glover Teixeira (22-4-0) zu werden. Die beiden TKO-Maschinen versprechen einen kurzweiligen Kampf, denn beide haben eine atemberaubende Quote an vorzeitigen Siegen in ihren Kampfrekorden stehen. Der Schwede gewann überragende 13 von 19 Fights vorzeitig. Der Brasilianer Teixeira konnte gar sensationelle 19 vorzeitige Siege in 26 Kämpfen verbuchen. Ein Mainevent mit TKO Garantie, auf das sich die Fans in Berlin mehr als nur freuen dürfen.

Der vierte Kampf bei der UFC Fight Night in Berlin bringt mit Niklas Backstrom gegen Noad Lahat eine weitere, ansehnliche Paarung auf das Tableau. Eines sticht dabei sofort ins Auge: beide Kämpfer kommen mit dem gleichen Kampfrekord (8-1-0) in den Cage und beide erlitten ihre jeweils einzigen Niederlagen bei der UFC und werden nun aufeinander losgelassen. Doch weder den Schweden Backstrom, noch den US Amerikaner Lahat werden diese Zahlenspiele interessieren, denn beide wollen nur eines: in Berlin den Sieg holen und sich für weitere große Fights auf der größten MMA Bühne der Welt empfehlen!

Eine bislang mehr als interessante Fightcard die uns die UFC präsentiert. Doch es stellt sich uns auch die Frage, ob es vielleicht noch einen dritten Deutschen in Berlin zu sehen geben wird, gar einen Debütanten, mit dem wir etwas liebäugeln, den aber ansonsten nur Fachleute im Visier haben. Man darf gespannt sein, was noch alles aufgefahren wird, denn für faustdicke Überraschungen ist die UFC immer gut.

Der Ticketverkauf startet am 24. April 2015.
Bleibt am Ball und verpasst nicht die Chance ein Teil des größten Kampfsportspektakels in Deutschland zu werden, wenn die UFC ihren heiligen Cage in der Berliner O2 World Arena aufstellt und Mixed Martial Arts zelebrieren lässt.

Nick1

Advertisements