FAIR.FC 4 – Die Rückkehr der Cage-Ritter – Lom-Ali Eskijew vs. Philipp Schranz

Schranz vs EskijewAm 28. November 2015 findet erstmals außerhalb von Nordrhein-Westfalen die vierte Ausgabe der Fair Fighting Championship statt. Man hat sich dafür mit dem renommierten Niederländischen A1 World Combat Cup zusammengetan und wird diesen Zusammenschluss zweier großer Kampfsportveranstaltungen in Eindhoven gebührend mit einer spektakulären Fightcard feiern. Den Mainfight bestreiten Lom-Ali Eskijew und Philipp Schranz. Ein Duell der Superlative. Zudem sind auch die Shootingstars Ottman Azaitar, Rochel Gumuljo, Fred Prinz, Marc Bockenheimer, Rene Sterzik und natürlich Titelträger Khalid Taha, der nicht fehlen darf, mit von der Partie.

Der tschetschenische Löwe, Lom-Ali Eskijew, hatte bei der letzten FAIR.FC in Rheine vollends überzeugen Lom Siegkönnen und den Kampf des Abends gezeigt. Er besiegte am 28. März 2015, in einem tollen Kampf, den Frankfurter Marc Bockenheimer einstimmig nach Punkten. Der Combat Club Cologne Star zeigte seine vielen Facetten, egal ob im Stand oder auf dem Boden, er überzeugte in allen Lagen. Höhepunkt seiner beeindruckenden Darbietung war der dynamisch ausgeführte Suplex, der die Zuschauer von den Sitzen riss. Der Löwe ist reif geworden, was auch seine letzten Resultate belegen. Seit seiner Niederlage gegen Max Coga, die er im Februar 2014 bei der Premiere der FAIR.FC Lom Suplexerlitt, konnte der Kölner alle seine 4 Kämpfe nacheichender gewinnen. Peter Mettler, Attila Korkmaz, Shaun Waltmans und der schon genannte Marc Bockenheimer heißen die klangvollen Namen seiner letzten Gegner – keiner war dem ehemaligen Ringer gewachsen. Insgesamt konnte Eskijew bis zum heutigen Tag in 13 Auftritten 10 Siege einfahren. Nun bekommt er es mit dem Österreicher Philipp Schranz zu tun, der bei der FAIR.FC 2 in einem brisanten Duell Cengiz Dana besiegen konnte.

 

Der österreichische Gladiator Philipp Schranz ist spätestens seit seinem FAIR.FC 2 Auftritt am 1. November Gladiator12014 zurück in der Erfolgsspur. Im hochdramatischen Hauptkampf besiegte der Wiener seinen Rivalen Cengiz Dana durch einen Guillotine Choke, der es in sich hatte. Nach verhaltenem Beginn, gegen einen furiosen Dana, sah es anfangs schlecht für ihn aus. Doch er wäre nicht der Gladiator, wenn er nicht die erste Möglichkeit zu seinem Sieg genutzt hätte. Die erste Unachtsamkeit des Düsseldorfers bestrafte der sympathische Österreicher mit einem Guillotine Choke, aus dem es kein Entkommen für Dana gab. Für die Gladiator2Submission wurde er mit dem GFN CHOKE AWARD geehrt. Nur einen Monat später gewann er in seiner Heimatstadt Wien bei der Final Fight Championship seinen nächsten hochklassigen Kampf. Und natürlich, einmal auf den Geschmack gekommen, wurde auch Lemmy Krusic via Guillotine Choke eliminiert. Lom-Ali Eskijew wird also vorgewarnt sein und dem erfahrenen 35-jährigen Österreicher gar nicht erst die Möglichkeit für seinen gefährlichen Griff geben

Neben dem Hauptkampf stehen auch die Shootingstars Ottman Azaitar, Fred Prinz, Rochel Gumuljo, Marc Bockenheimer, Rene Sterzik und natürlich Titelträger Khalid Taha als “CAGE-RITTER“ der vierten Ausgabe fest.
Khalid1
Der dynamische Striker Khalid Taha holte sich gegen den damaligen Titelträger Ömer Cankardesler den Sieg nach Punkten und damit den prestigeträchtigen Gürtel der FAIR.FC. In einem der spannendsten Fights des Abends bewies Taha, dass er nicht nur der gefürchtete Striker ist, sondern mit schnellen Schritten sich immer mehr zum Allrounder entwickelt. Auch er zeigte, wie sein Kumpel Lom-Ali Eskijew zuvor, einen Suplex, der zwar nicht so formvollendet war, aber das ohne Background als Ringer und Khalid2sehr effektiv. Damit schraubte er seine Kampfbilanz auf nunmehr 6-0 Siege. Es war der erste große Höhepunkt in der Karriere des gebürtigen Libanesen, der im Anschluss auch in der Heimat seiner Eltern groß rauskam und wie ein Popstar mit allen Ehren eines Staatsmannes, von TV Sender zu TV Sender herumgereicht wurde und im schönen Libanon nun genau so bekannt sein dürfte, wie Arthur Abraham in Deutschland.
Ottman
Einer, der seit einem Jahr die deutsche MMA Welt auf den Kopf stellt, ist sicherlich Ottman Azaitar. Bis zu seiner MMA Premiere galt der Bruder von Abu Azaitar als Athlet der Potenzial besitzt, aber niemand wusste damals, wozu das reichen könnte. Heute, 5 Kämpfe später mit 5 vorzeitigen Siegen, ist er ein Publikumsgarant. Lediglich 14 ottman2Sekunden dauerte sein Auftritt bei der FAIR.FC 3 gegen Ilbey Akdas. Ein Kampf, wie ein Zusammenprall mit einem LKW, so könnte es sich zumindest angefühlt haben, als er mit Akdas kurzen Prozess machte. Erst letzte Woche besiegte er nun auch Christoph Hector, der sich zuletzt einen Namen als Favoritenschreck gemacht hatte. Doch den Kölner Bulldozer konnte auch er nicht aufhalten. Wir sind gespannt, gegen wen Ottman Azaitar antreten wird. Zuletzt wurde er vom Düsseldorfer Kerim Engizek herausgefordert und er hat einem Duell zugestimmt. Ob man diesen Kampf vielleicht bei der FAIR.FC realisieren kann, wird sich sicherlich bald zeigen.

Noch nicht ganz da, wo Ottman Azaitar steht, aber gleich dahinter, befinden sich zwei Kämpfer, die es uns schon länger angetan haben. Der Recklinghausener Fred Prinz und der Aachener Rochel Gumuljo gehören in Gumuljo1Deutschland sicherlich zu den besten Newcomern.

Gumuljo ist ein fulminanter Kämpfer mit einer Vergangenheit als Bundesligaringer, der aber auch als Deutscher Meister im Muay Thai nachhaltig mit starkem Striking in Erscheinung getreten ist. Das Juwel von Uwe Göbkes ist das Eintrittsgeld wert, denn er liefert den Zuschauern für ihr Geld eine Reise durch die bunte Welt des Martial Arts. Gumuljo2Boxen, Muay Thai, dynamisches Ringen und kraftvolles Grappling machen ihn zum Prototyp des perfekten MMA Athleten. Er ist ein Typ, der gerne alles zeigt, was er drauf hat. Mittlerweile hat der gebürtige Indonesier zwei erfolgreiche FAIR.FC Auftritte, mit zwei vorzeitigen Siegen hinter sich.
Auch sein Gegner wird im Laufe der Zeit bekanntgegeben.

Als kompromissloser Kämpfer ist bisher Kraftpaket Fred Prinz aus der Schatztruhe von Anima MMA in Erscheinung getreten. Der Recklinghausener lässt im Cage seinen FredGegnern keine Atempause und bearbeitet sie nach Strich und Faden.  Bei seinen zwei Auftritten bei FAIR.FC 2 + 3 überzeugte er so sehr, dass er nun zu den Zugpferden der vierten Edition aufgestiegen ist. Erst besiegte er Gurpreet Singh vorzeitig und setzte sich im Anschluss auch bei der 3. FAIR.FC gegen den bis dahin unbesiegten Mark Glischinski einstimmig nach Punkten durch.

MarcAuch wenn Marc Bockenheimer seinen letzten Auftritt gegen Lom-Ali Eskijew verloren hatte, so zeigte er trotzdem eine starke Leistung, die ihn nicht zurückgeworfen hat, ganz im Gegenteil, es war die Art von Niederlage, die man verkraften darf. Gegen einen der Besten in Deutschland mitgehalten und nach Punkten verloren zu haben. Große Vorwürfe braucht sich der Frankfurter nicht zu machen, sondern darf seinen Blick in die Zukunft richten, wo ein weiterer FAIR.FC Auftritt seine Vita bereichern wird.

Der letzte in der Runde der  “Cage-Ritter“ ist Frohnatur Rene Sterzik, einer der Rene oben aufauthentischsten Kampfsportler die man kennt. Der Bundesligaringer hat, wie die anderen vor ihm genannten Akteure, ebenfalls  FAIR.FC Erfahrung. Allerdings geriet er bei seinem letzten Auftritt gegen einen Gegner ins stolpern, den er in 9 von 10 Fällen sicherlich besiegt hätte. Aber der 28. März 2015 war nicht sein Tag. Mit großem Gepäck an Sorgen auf dem Rücken, betrat der sonst so heitere Rheinländer blass und bedrückt den Cage in Rheine. Er kämpfte, nein reagierte gegen Patrick Ngole aus Belgien. Wie Rene1paralysiert nahm er erst nach Kampfende wahr, dass er gerade sein Duell verloren hatte. Aber die FAIR.FC Macher Isa Topal und Kevin Saszik wissen um die Stärken des Dormageners und  zeigen, dass man nicht nach einem Stolperer einen Kämpfer fallen lassen muss, wie man es zigfach bei anderen Eventreihen und Sportarten miterlebt.
Sterzik ist jemand, der auch etwas kann und für seinen Erfolg hart kämpft. Dass er in alter Stärker wieder zurückkehren wird, ist stark anzunehmen.

Man darf sich auf die vierte Ausgabe der FAIR.FC freuen. Weitere Hintergrundinformationen, Fakten, Daten und Zahlen gibt es in Kürze hier bei GFN!

Fred2

 

Profightboxhandschuhe

Advertisements