Reise in die Vergangenheit: AGE OF CAGE 6 und das Projekt Rado

RadoWenn am 25. Oktober 2015 in Stuttgart Igor Galic und Rado Mraovic in den Cage gehen, um bei der legendären AGE OF CAGE gegeneinander im K1 zu kämpfen, wird man sich vielleicht außerhalb von Stuttgart fragen: Rado wer? Denn es wird kein normales Aufeinandertreffen im LKA Longhorn werden. Denn einer der beiden Männer hat eine besondere Story im Gepäck: Rado Mraovic reist als 40-jähriger Ex-Profisportler in seine Vergangenheit zurück, um sich etwas zurückzuholen, dass er vor 17 Jahren zurückließ: seinen Biss!

Rado Mraovic war einst ein hoffnungsvoller junger Boxer und auf dem besten Weg Furore zu machen. Doch eine herbe KO-Niederlage 1998 gegen einen Schweden veränderte von einem Tag auf den anderen sein Leben radikal: er stieg aus und kehrte dem aktiven Kampfsport den Rücken. So sehr war der junge Mann damals von sich selbst enttäuscht und begann sein Geld als Türsteher zu verdienen. Dort musste er erstmals Muskelmasse aufbauen, da er zu Beginn zu schmal für den Job war. Der einstige Leistungssportler und Fitnessfanatiker wurde aber mit den Jahren gemütlicher und runder, die Gedanken an die Laufbahn als Boxer verblassten mit jedem Tag mehr und mehr.

Rado an der Tür

Nachts an der Tür von Clubs

Vor 3 Monaten die Wende: Er traf an der Tür eines Clubs in Stuttgart zwei alte Freunde, die ihren Kumpel Rado noch als sportlichen jungen Mann kannten, nein, sportlichen Jung Mann mit erhobenem Zeigefinger, der anderen immer aufzeigte, wie wichtig Sport ist. “Eine Stunde für Sport hat man immer“, war sein Credo, an das er selbst irgendwann nicht mehr dachte. Die zwei Freunde bearbeiteten Rado, wieder den Biss zu entwickeln, der ihn einst ausmachte. Wie gut, dass diese sehr gute private Möglichkeiten anbieten konnten, zu Boxen und an seiner Fitness zu arbeiten. Nach schwerem und schmerzvollem Beginn, erwachte in ihm so langsam wieder sein eigentliches Ich, der Sport liebende Rado, der Wettkampftyp. Welch Glück, dass er in seinem Freundeskreis Menschen kennt, die Veranstalter von Kampfsportevents sind. So einer ist Sascha von AGE OF CAGE, der immer für neue Ideen zu begeistern ist. Auch wenn Rado mehr aus Spaß sagte, er wolle einen K1 Kampf machen, so war er bei Sascha an der richtigen Adresse, um aus dem Spaß eine ehrliche Story zu machen, die in 2 Wochen Realität wird: Rado Mraovic war plötzlich mitten drin in einer harten Vorbereitung. “Einen Rückzieher kann ich nicht mehr machen“, sagte Rado Mraovic kürzlich lachend in seinem Interview mit AGE OF CAGE TV. Er trainiert seit Sommerbeginn an 5 Tagen in der Woche und zweimal am Tag. Er merkte schnell, die Motorik ist noch da. Boxen verlernt man auch nicht plötzlich, genauso wie Fahrradfahren halt. OK, er ist nicht mehr so schnell wie vor 17 Jahren und hat auch 20 Kilos mehr auf den Rippen, aber es wird von Tag zu Tag besser und der Ansporn ist längst wieder Teil seines Lebens.

profigttDass er jetzt als ehemaliger Boxer im K1 kämpfen wird, ist für den sympathischen 40-Jährigen auch kein Problem, da er zuvor auch schon in der Hypezeit um einen Jean-Claude van Damme und die ganzen Kampfsportfilme Kick- und Thaiboxen trainiert hatte, die Basis also verinnerlicht hat. Seine Ernährung hat Mraovic auch fast komplett umgestellt. Nur eine Sache kann er dabei nicht aufgeben: er raucht halt gerne! Doch auch das sieht er nicht wirklich als großes Problem.

Und seinen größten Gegner, den fehlenden Willen, hat er schon längst besiegt, also bleibt da noch der 7 Jahre jüngere Igor Galic, der nicht wie Mraovic eine lange Auszeit hinter sich hat, sondern als aktiver Wettkämpfer aufpassen muss, sich von dem einstigen Aussteiger nicht vorführen zu lassen. “Ich werde da nicht hingehen um zu verlieren, ich will da gewinnen“, sagte Mraovic kürzlich in dem Interview in seiner gewohnt lässigen Art, die einen selbst eher unruhig macht. Woher nimmt ein Mann die Ruhe, der seit 1998 keinen Kampf mehr bestritten hat? Vielleicht fragt sich das auch Igor Galic.

Die AGE OF CAGE ist in ganz Stuttgart bekannt, so gibt es für Mraovic auch keine andere Alternative um sein Comeback aus der Gemütlichkeit zurück in die Kampfarena zu feiern. Es geht ihm auch nicht ums Geld bei seiner Rückkehr, sondern nur um lux2den Sport, die Fairness und da passt das Topevent ideal. Die AGE OF CAGE ist halt anders als viele andere Veranstaltungen, die mit ihrer ganzen Politik den Sport unglaubwürdig machen und nur noch an den Profit denken, was Rado zuwider ist. Er will zum puren und sauberen Kampfsport zurück, um sich etwas zurückzuholen, was er 1998 zurückließ.

AOC6Die Reise in die Vergangenheit findet am 25. Oktober in Stuttgart statt. Dann wird man sehen, ob Rado einst wie George Foreman im Boxen den Weg zurück in die Kampfsportarenen findet. Und zumindest in einer Sache ähnelt er dem ehemaligen Champion im Schwergewicht, der mit Muhammad Ali den Rumble in the Jungle zum besten Boxkampf aller Zeiten werden ließ: in seiner unglaublichen Gelassenheit!

Das Projekt Rado, es ist mehr als nur eine Geschichte eines Comebacks, es ist die Geschichte eines Mannes, der einst einen Kampf verloren hatte und dadurch aufgegeben hatte. 

Nun aber ist es die Geschichte von einem Mann, der schon vor dem Kampf alles gewonnen hat.

WMMAA

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: