FAIR.FC 4: Rochel Gumuljo kämpft gegen Belgische Nr.1 Steven Cnudde 

rochelcnuddelDas man ohne in den Pool der deutschen MMA Beletage greifen zu müssen, einen Fight aus dem Hut zaubern kann, der locker als internationaler Topfight durchgeht, beweist die Fair Fighting Championships mit einer besonderen Kampfpaarung für ihre vierte Ausgabe der FAIR.FC in Eindhoven. Rochel Gumuljo ist eine “Kampfsport-Wunderwaffe“ der bei weiterer guter Entwicklung auch international auf höchster Ebene seinen Weg gehen wird. Aber sein Gegner ist mindestens genauso ein Hingucker, der schon zu Beginn seiner Karriere einigen Topfightern das Fürchten lehrte: Der ungeschlagene Steven Cnudde aus Belgien!

Nicht jeder wird die belgische Nr. 1 im Leichtgewicht auf dem Schirm haben. Steven Cnudde geht seine MMA Karriere nämlich gemächlich an. Seit 2011 hat der Judoka lediglich 5 Kämpfe gemacht und alle gewonnen. Alleprofigtt Kämpfe zu gewinnen ist die eine Sache, aber einen Favoriten nach dem anderen zu vernichten, die in den Folgejahren selbst bei Bellator, M1, BAMMA oder anderen internationalen Großereignissen ein Bestandteil wurden, ist die andere sensationelle Geschichte, die man erst mal kennen muss, wenn man über den Shocx Brüssel Athleten erzählt.

Cnudde begann seine MMA Karriere 2011 mit dem Kampf gegen einen haushohen Favoriten. Kelly Anundson vom ruhmreichen American Top Team, einem Gym das bekannt für seine zahlreichen UFC und Bellator Fighter ist, dürfte sich seiner Sache am 6. Mai 2011 sicher gewesen sein. Zwar hatte erst eine Woche zuvor gegen den späteren UFC Debütanten Francis Carmont durch Armbar verloren, aber ein Sieg gegen Cnudde sollte ihn wieder in die Spur bringen. Doch Pusteblume, er verlor gegen den Neuling ebenfalls durch Armbar, was aber eine großartige Karriere von Anundson nicht verhinderte, der dann bei Bellator landete.

Ähnlich erging es am 20. Oktober 2012 beim Belgium Beatdown dem Luxemburger Alexander Neufang, dem BJJ Super Athleten, an dessen MMA Karriere man große Erwartungen geknüpft hatte. Nach 3 Siegen nacheinander sollte der vierte gegen Steven Cnudde folgen. Abermals überraschte der Belgier einen Favoriten. Neufang war im Anschluss etwas konsterniert, da er von der Kampfstärke Cnuddes am Boden überrascht war, ihn nicht via Submission finishen konnten, wie er es sonst gewohnt war. Cnudde gewann gegen Neufang durch KO und hatte auch Neufang das Fürchten gelehrt. Bei der gleichen Veranstaltung besiegte Cnudde dann noch den späteren BAMMA und M1 Veteranen Cheick Kone durch TKO, bewies dabei neben seinen beeindruckenden Fähigkeiten am Boden, schnelle und harte Fäuste.  

benlee pilliEbenfalls nichts zu lachen hatte dann der Russe Dmitriy Irlitsin, der vor dem Kampf gegen Cnudde schon bei der M1 sein Debüt mit einem Sieg feiern konnte. Doch am 24. April 2013 musste auch er eine Niederlage gegen den Belgier einstecken. Cnudde gewann diesmal wieder mit einer Submission: Rear Naked Choke!

Der letzte in der Reihe der besiegten Cnudde Opfer war dieses Jahr der Franzose Sofiane Bouafia. Er ist auch der unerfahrenste von seinen Gegnern. Cnudde gewann wieder mal vorzeitig, diesmal durch eine Submission Keylocwpid-wp-1437191475552.jpegk. Damit gewann der Belgier alle seine Kämpfe gegen größtenteils Topathleten vorzeitig, viermal in der Ersten, einmal in der zweiten Runde.

Muss sich jetzt Rochel Gumuljo etwa fürchten? Nein, denn Cnudde wird mit Gumuljo, der von Uwe Göbkes in Aachen geschliffen und geformt wird, auf einen Kämpfer treffen, der ihn nicht unterschätzen wird. Zudem hatte der Belgier bisher noch nie einen derart ausgeglichen Kämpfer, der viele elementaren Vorzüge des modernen MMA miteinander perfekt verbindet, vor die Fäuste bekommen. Akrobatisches MMA, gepaart mit dynamischen Ringen und knallharten Muay Thai zeichnen den Aachener mit indonesischen Wurzeln aus.

RochelGumuljo ist bei seinen bisherigen 3 Auftritten ebenfalls nie über die volle Distanz gegangen, alle seine Kämpfe gewann der Martial Arts Künstler vorzeitig – alle in der ersten Runde. Sein schwerster Brocken war bisher Jonas Schmitt, der ihm bei seinem Debüt am 1. November 2014 das Leben schwer machen konnte und schnell die Mount sicherte. Doch Gumuljo kämpfte auch aus der Guard stark, traktierte seinen Gegner mit harten gezielten Schlägen. So konnte er aus der Guard Schmitt derart verletzten, dass der Ringarzt den stark blutenden Schmitt verständlicherweise aus dem Gefecht nehmen musste. Symbolisch war anschließend ein Bild, was wir von Gumuljo gemacht hatten und das für Aufsehen gesorgt hatte.

Einen Favoriten in diesem Duell zu bestimmen ist nahezu unmöglich, aber so soll es im besten Fall auch sein. Was gibt es besseres, als ein Duell auf Augenhöhe mit zwei Leidenschaftlichen Fightern?pokal LOGO

Cnudde ist zumindest in einer Sache dem Aachener vom Mujoken Ki Dojo voraus. Er ist national in seinem Land die Nr. 1 und gehört in Europa zur erweiterten Spitze, was aber sicherlich anders aussehen würde, wenn er regelmäßiger angetreten wäre. Dann wäre Cnudde sicherlich selbst ein Teil der großen Weltorganisationen. Aber auch die FAIR.FC in Eindhoven in Verbindung mit dem legendären World Combat Cup wird sich in seiner Vita sehr gut lesen lassen.

WMMAA

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: