Angelos 2An einem Sonntag, an dem man normalerweise bei der Oma zum Kuchenessen eingeladen ist, oder manch einer sehnsüchtig auf die nächste Folge des Tatort wartet, haben wir uns auf den Weg von Köln nach Stuttgart zur sechsten Ausgabe der AGE OF CAGE gemacht. Noch waren wir uns nicht sicher, was uns im LKA Longhorn erwarten würde und ob sich die fast 4 Stunden Fahrt überhaupt lohnen würden. Doch eines nehmen wir hier schon einmal vorweg: Wir waren am Ende begeistert vom restlos ausverkauften Event!

Wir sahen 10 aufregende und spannende Fights. Schauplatz war einmal mehr das legendären LKA Longhorn inprofigtt Stuttgart Wangen, einer coolen Underground Location, die an Wochenenden normalerweise der Treffpunkt der Stuttgarter Partyszene ist und wo bekannte Rockbands an Konzerttagen ihre Fans in Ekstase bringen. Doch am Sonntag den 25. Oktober sollte man den Gipfel des Glückes durch sehenswerte und teils elektrisierende MMA Kämpfe erleben.

Der Abend wurde mit dem Kampf zwischen Fabian Gruber von der Martial Arts Academy Mannheim und Dario Boljevac vom Fight Club Radolfzell eröffnet. Schnell zeigte sich dabei die Überlegenheit von Boljevac, der den Kampf überzeugend in Runde 1 durch TKO gewinnen konnte.

Im zweiten Kampf kam es zu einem Comeback des 18-jährigen Aytekin Armutcu von der Fight Academy Hagen, der gegen den Newcomer Omar El Aziz Darwich von Seiwasser Stuttgart antreten musste. Armutcu musste auf der Fahrt von Hagen nach Stuttgart die ganzen Strecke dick einpackt noch sein Gewicht cutten, was an der kurzfristigen Zusage der Fight Academy lag. So war es nicht verwunderlich, dass der Gewinner der Nachwuchs GFN Fighter Awards von 2014 sehr schwer und behäbig in den Kampf fand. Normalerweise kennt man den jungen Hagener sehr aggressiv und dynamisch. So musste er über drei Runden mit sich und seiner körperlichen Verfassung gegen einen starken Debütanten kämpfen, den er am Ende aber nicht unverdient mit 2:1 Punktrichterstimmen besiegen konnte.

Schnell ging es dann in den Folgekämpfen 3 und 4, die beide durch Submissions beendet wurden. Erst überzeugte Ruslan Waidmann vom Fight Club Radolfzell bei seinem Sieg gegen Abubakr Smirnov von den Black Wolves Nürnberg und anschließend gewann auch der Russe Ivan Eremenko aus Kaliningrad seinen Kampf mit einer bravourösen Leistung vorzeitig durch Armbar.

Patric unglaublichMit dem fünften Kampf erlebten die Zuschauer den König des Käfigs an diesem Abend. Der hieß Patric De Sousa Carneiro von der Fight Academy Hagen, der gegen Eugen Braun von der Fight School Kempten ein Update seiner selbst präsentieren konnte. Mit Update meinen wir einen Carneiro, der hochklassige Stand-up Qualitäten zeigte, die einem Mann mit seinen langen Hebeln nur zugute kommen sollten. Er beherrschte den Kampf zu jeder Zeit und landete mit seinem Jab und vor allem seinen Low-Kicks viele Treffer, die den aufstrebenden Eugen Braun zusehends zermürbten. Am Ende stand ein nie gefährdeter und dominanter 3:0 Punktsieg auf der Habenseite für Carneiro.  Zwar ist der Hagener nicht ein gefürchteter Puncher, aber mit der Erweiterung seiner Skills tastet sich der Deutsch-Portugiese langsam aber sicher an die German MMA Elite heran! Die Fight Academy Hagen konnte mit 2 Kämpfen und 2 Siegen die Reise nach Stuttgart als vollen Erfolg verbuchen.

Mit einer der spannendsten Duelle an diesem Kampftag war das Aufeinandertreffen zwischen Isa Aleroev von derbenlee pilli Sport Academy Fürth und dem sehr erfahrenen Stallions Cage Athleten Igor Montes aus Stuttgart. Erfahrung war hier sicher einer der wichtigsten Punkte, warum Igor Montes das Duell für sich entscheiden konnte. Aleroev war optisch in Runde 1 nach einem gelungenen Takedown der stärkere Akteur, behielt den Favoriten die komplette Runde in der Guard und durfte sich als Sieger dieser fühlen. Mit dem Gong zur Zweiten ließ sich Montes erst gar nicht in ein weiteres Scharmützel mit dem hoch veranlagten Talent aus Fürth ein und beendete mit einem Guillotine Choke diesen abwechslungsreichen Kampf.

Kampf 7 ist eine schnelle Story zwischen Timo Schwarm vom Kongs Gym Stuttgart und George Reichert von der wpid-wp-1437191475552.jpegHutton BJJ Akademie München. Waren es jetzt 7, 8 oder 9 Sekunden, wir wissen es nicht genau, denn bevor Kampf so richtig begann, war auch schon wieder alles vorbei. Ein Haken von Schwarm zum Körper von Reichert reichte aus, damit der Münchener wie vom Blitz getroffen zusammensackte. Aus und vorbei, klassischer K.O Sieg für einen überglücklichen Timo Schwarm!

Das Projekt Rado war leider nicht vom Erfolg gekrönt. Aber zumindest für eine Runde konnte der furios in seinen K1 Kampf startende Rado Mraovic noch einmal sein altes Feuer entfachen und zeigen, dass er einst ein gefürchteter Krieger im Boxring war. Er war der etwas aktivere Mann zu Beginn des Kampfes der Schwergewichte und konnte einige Fäuste ins Ziel bringen. Sein Gegner Evgeni Sibakov beantworte diese aber mit Low-Kicks, die beim Comebacker Wirkung zeigten. So ging es in die zweite Runde, in der Mraovic die Luft ausging und er durch TKO den Kampf verloren geben musste. Nach 17 Jahren konnte der sympathische Stuttgarter den alten Rost nicht ganz ablegen, aber in unserem Ranking der sympathischsten Kampfsportler wird Rado einen der vorderen Plätze einnehmen.

Einer, auf den wir uns besonders gefreut hatten, war ein weiterer Comebacker. Nach 2 Jahren Abwesenheit wurden wir Zeugen der Rückkehr von Angelos Zampakikas vom Stallions Cage Stuttgart. Sein Gegner Alexander Greichas vonAngelos Unstopable Kaliningrad überraschte den 25-jährigen Griechen mit guten Takedowns, ohne aber daraus einen signifikanten Erfolg erzielen zu können. Am Boden arbeiteten beide Kämpfer mit harten Bandagen und man hatte eher das Gefühl, dass Zampakikas einer Submission näher war, als sein starker russischer Gegner. Zweimal rettete der Gong den Russen vor einer Niederlage durch einen Triangle Choke und einen Armbar. Doch der Russe erwies als sehr zäh und körperlich sehr starker Fighter, der sich mit guten ringerischen Elementen auszeichnen konnte. Man merkte Zampakikas noch die fehlende Koordination und Kondition im Kampf gegen seinen russischen Widersacher an. Trotzdem darf man davon ausgehen, dass der Stallions Cage Fighter mit einer besseren körperlicher Verfassung den Kampf an einem anderen Tag gewonnen hätte, aber an diesem Abend der Russe die kleine Nuance besser bzw. fitter war. Die Niederlage ging, auch wenn sehr knapp, OK. Für mehr fehlte das berühmte letzte Quäntchen bei Zampakikas.

Aber ein ehrgeiziger Angelos Zampakikas hätte sicherlich gute Chancen, wieder eine tragende Rolle im deutschen MMA zu spielen, was sein Bruder Athanasios und auch der wieder einmal gut aufgelegte Orhan Demirbilek vom Stallions Cage zustimmend bestätigten.

Thorsten Thiel siegtDer Hauptkampf fand zwischen dem Düsseldorfer Sead Kahrovic vom Team Sanjak JI Düsseldorf und dem Stuttgarter Lokalmatador Thorsten Thiel vom Stallions Cage statt. Thorsten Thiel gehört nicht umsonst zu einem der Männer der Stunde im Deutschen Schwergewichts MMA. Der EX Ringer sicherte mit einem schnellen Takedown gleich zu Beginn die Oberlage und konnte sich den Arm Triangle erarbeiten. Sead Kahrovic blieb nichts anderes übrig, als abzuklopfen. Mit nunmehr 4 Siegen, die Thiel allesamt vorzeitig in der ersten Runde gewinnen konnte, arbeitet sich der Stuttgarter nach 5 Kämpfen immer weiter ins Rampenlicht.

Eine tolle AGE OF CAGE Veranstaltung mit einer guten Organisation hat uns Lust auf mehr gemacht. Gerne folgen wir wieder der Einladung ins schöne Stuttgart, wenn uns Organisator Alexander Petrajtis und sein emsiges Team einladen.

Die Interviews mit den Kämpfern folgen in Kürze bei German Fightnews.

Fotos: Amazing Sight Photography mit freundlicher Genehmigung der Veranstalter

WMMAA

Advertisements