Sinan Şamil Sam ist verstorben – Der Bulle vom Bosporus verliert seinen letzten Kampf

sinanDer frühere Schwergewichtschampion Sinan Samil Sam ist mit nur 41 Jahren in einem Istanbuler Krankenhaus verstorben. Samil Sam wurde als Boxer des Universum Boxstalls auch in Deutschland eine Berühmtheit und bekam sogar eigene Sendezeiten bei der ARD. Der “Bulle von Bosporus“ hinterlässt eine Frau und eine Tochter. Sinan Samil Sam wartete vergeblich seit Jahren auf eine Spender-Leber.

 

Seine Karriere in Zahlen:

Amateure:
1992 Junioreneuropameisterschaft – Zweiter Platz
1992 Juniorenweltmeisterschaft – Erster Platz
1993 Europameisterschaft – Zweiter Platz
1998 Europameisterschaft – Dritter Platz
1995 Militärweltmeisterschaft – Dritter Platz
1995 Weltmeisterschaft – Dritter Platz
1999 Weltmeisterschaft – Erster Platz

Profis:
2002-2004 Europameister
2008 Europameister
2007 WBC International Heavyweight Champion

Kämpfe: 35
Siege: 31
KO-Siege: 16
Niederlagen: 4

Er gab sein viel beachtetes Profidebüt am 15. April 2000 in Hannover.

Als ersten großen Höhepunkt seiner Profikarriere gewann er am 17. Oktober 2002 den Europameistertitel durch einen Sieg über den Polen Przemysław Saleta. Er verteidigte seinen Titel anschließend gegen den favorisierten Danny Williams, den er vorzeitig besiegen konnte. Anschließend schlug er den ebenfalls favorisierten Julius Francis vorzeitig.

Gegen Luan Krasniqi verlor er seinen EM-Titels am 14. Februar 2004 wieder. 

Anschließend gewann Sam sieben Kämpfe Folge, konnte dabei starke Leute wie Lawrence Clay-Bey und Peter Okhello schlagen. In einem Ausscheidungskampf des WBC-Verbandes, um den WBC-Titelträger herausfordern zu dürfen, verlor er einen harten Kampf gegen Oleg Maskajew, bei dem Sam sich im Kampf einen Kieferbruch zuzog und gehandicapt weiterkämpfte, nach Punkten.

Am 16. Juni 2007 verlor er in der Türkei einen erneuten WBC-Ausscheidungskampf gegen Oliver McCall.

Am 4. Juli 2008 gewann er in Ankara den vakanten Europameistertitel gegen den Italiener Paolo Vidoz.

Im Dezember 2010 erlitt er aufgrund einer Leberzirrhose. Damals konnten ihn die Ärzte allerdings noch das Leben retten.

Der Bulle vom Bosporus wird vielen Fans in der Türkei und in Deutschland unvergessen bleiben.

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: