Lom vs ChabaneWie die Organisatoren der Fair Fighting Championship bekanntgaben, fällt der Österreicher Philipp Schranz für das Duell gegen Lom-Ali Eskijew am 28. November 2015 aus. Man konnte auf den Ausfall blitzartig reagieren und hat den starken Franzosen Chabane Chaibeddra aus Paris verpflichten können. Einen sehr professionellen 27-jährigen Allrounder, der für seine Flying Knee gefürchtet ist. Eine nicht so leichte Aufgabe für Eskijew in Eindhoven.

Chabane Chaibeddra kommt mit einem Kampfrekord von 10 Siegen und 4 Niederlagen daher. Wobei man sagen muss, manche seiner Niederlagen waren sehr unnötig. Der Franzose mit algerischen Wurzeln neigte früher etwas dazu, durch kleine Unachtsamkeiten die Kontrolle über seine Matches zu profigttverlieren. So passiert 2012 bei der 12 Ausgabe der renommierten “100% Fight“ in Paris. Chaibeddra führt den Kampf gegen Frank Guillot (7-0-0) klar nach zwei Runden, brauchte in Runde 3 nur noch zu taktieren und kassiert aus dem Nichts einen Rear-Naked Choke. Die letzte Niederlage erlitt Chaibeddra dann im April 2013 nach Punkten. Und hier wird es vielleicht interessant für einen kompakten Kämpfer wie Eskijew. Gegen den bulligen Yazid Chouchane (5-0-0) kam Chaibeddra zu keiner Zeit in den Kampf, trotz Reichweitenvorteilen, trotz besseren Grappling. Eskijew ist ein ähnlicher Typ wie Chouchane, noch kompakter, besser im Bodenkampf und ähnlich stark im Stand. Zwei weitere Niederlagen rühren noch aus der Anfangszeit von Chaibeddra. Gegen Yassine Ouakil verlor er 2009 sein Debüt durch TKO und hatte auch im zweiten Kampf 2011 gegen den heutigen M1 und BAMMA Top Athleten Mansour Barnaoui (12-3-0), der auf der Schwelle zur UFC steht, das Nachsehen. Aber man muss erwähnen, dass Chaibeddra seit über 2 Jahren keinen Kampf mehr verloren hat und sich eneorm weiterentwickeln konnte. Dies konnte man sehr gut bei seinem letzten Auftritt dieses Jahr bei der Desert Force 16 sehen. Da zeigte er gegen den gefürchteten Iraker Rami Aziz (7-3-0) eine sehr gute Performance im Stand und im Bodenkampf. Chaibeddra gewann in der ersten Runde durch Baseball Choke.

Wenn “Flying“ , so der Kampfname von Chaibeddra, den er für seine spektakulär vorgetragene Spezialität, dem “Flying Knee“, erhalten haben dürfte, einmal seinen Kampfmodus findet, ist er nur schwer aufzuhalten.

Lom Suplex
Ein Höhepunkt: Der Suplex!

Lom-Ali Eskijew (10-3-0) wird natürlich wissen, dass Chaibeddra ein ganz anderer Typ als Philipp Schranz ist, auf den er sich jetzt in den verbleibenden zweieinhalb Wochen einstellen muss. Und so jammerschade der Ausfall des Österreichers für Eindhoven ist, so glücklich darf man sich schätzen, mit Chabane Chaibeddra einen adäquaten Gegner auf Augenhöhe für Eskijew dazugewonnen zu haben. Eskijew dürfte nun seinen Schlachtplan umstellen und vielleicht ähnlich wie zuletzt gegen Marc Bockenheimer agieren, den er am 28. März 2015 bei der dritten Ausgabe der FAIR.FC eindrucksvoll schlagen konnte. Der tschetschenische Löwe zeigte einen nahezu perfekten Kampf gegen den größeren Frankfurter. Höhepunkt waren sicherlich die in Vollendung ausgeführten Suplex. Man sah auch, wie gut sich der Combat Club Cologne Athlet im Stand weiterentwickelt hat.

Der Löwe zeigt sich zuletzt mit 4 Siegen in Folge reifer und gnadenloser. Er konnte mit Peter Mettler, Attila Korkmaz, Shaun Waltmans und dem schon erwähnten Marc Bockenh
eimer 4 namhafte Athleten in Serie schlagen.

Eine Machtprognose abzugeben ist nicht einfach für diesen kampf. Eskijew wird vielleicht leicht favorisiert in den Kampf gehen, aber Chabane Chaibeddra hat auch gute Chancen, den Sieg benlee pillidavonzutragen.

Sei dabei am 28. November 2015 in Eindhoven und verpasse nicht ein einzigartiges Event – FAIR.FC und A1 World Combat Cup präsentieren dir eine unvergessliche Show auf Weltklasseniveau!

Fair fighting plakat
Für mehr Infos klick auf das Bild

WMMAA

 

Advertisements