Kingz Fight Night 3 – Eine königliche Kampfnacht in Lüdenscheid

Kingz_Fight_Night_317kikoGanze fünf Jahre sind vergangen. Fünf Jahre, die sich die Fans auf die dritte Ausgabe der „Kingz Fight Night“ Reihe gedulden mussten. Am 21. November 2015 war es dann soweit und das Warten hat sich mehr als gelohnt. Einem abschließenden Post des Veranstalter-Duos „Sergej & Sergej“ (Sergej Poschiwajlov & Sergej Odenbach) zufolge, wären alle Erwartungen erfüllt worden – eine Ansicht, die wir leider nicht ganz teilen können. Weswegen, erfahrt Ihr zum Schluss des Berichts.

Das Event ging schon gewissermaßen am 20. November bei der offiziellen Waage los, als im Lüdenscheider Hotel Brauhaus alle Teilnehmer (bis auf wenige Ausnahmen) und Interessenten einen kleinen Vorgeschmack bekamen, was sie am Kampfabend erwarten würde. Vor einem großen „Kingz Fight Night“ Banner wurden alle Athleten einzeln anmoderiert, willkommen geheißen und bei gemachtem Gewicht gebührend gefeiert. Waage, Pose, Foto, Staredown, Foto, Gruppenfoto, Riesen-Applaus, Ende. Schon ein kleines Event für sich, welches alleine definitiv einen Besuch wert war.

Am 21. November in der historischen Schützenhalle Lüdenscheid angekommen, ließ zu dem professionell aufgebauten Ring (Joe Meiklem, Narong-Gym) und der professionellen Licht- & Tontechnik, das noble, ja fast pompöse Ambiente des Gebäudes bei einem die Spucke wegbleiben.

Über einen Laufsteg, mit Spotlight und Lichtshow durften die Zuschauer die 30 Athleten des Abends zunächst noch teils in zivilen Klamotten bei einer Parade und Staredowns begrüßen, bevor es zum rein sportlichen Teil überging.wpid-wp-1437191475552.jpeg

An dieser Stelle möchten wir aus Zeit- und Platzgründen nur kurz die Ergebnisse kundgeben und nur die Kämpfe etwas genauer unter die Lupe nehmen, die ganz besonders hervorstachen. Eines sei hier aber definitiv gesagt: es gab keinen einzigen Kampf, der langweilig war!

Beeindruckend war auch die tolle Capoeira Einlage bei dem Event, die genau wie die Fights überzeugen konnte.

VORPROGRAMM

Kampf 1

Luca Brünjes (MT Duisburg) vs Vladislav Chikin (Chadin’s School RUS)

K1 J-Klasse, -56kg, 3×2 Minuten

Drei Runden Vollgas, wo Vladislav Chikin einen kleinen Tacken besser war und somit nach Punkten gewann. Toller Kampf der beiden Youngsters!

Vladislav Chikin bes. Luca Brünjes einstimmig nach Punkten

Kampf 2

Kingz_Fight_Night_556Attila Karakayali (Scorpio Gym NL) vs Djavid Ibrahimli (You Can Gym)

K1 C-Klasse, -60kg, 3×2 Minuten

Krachen ließen es auch die beiden Kämpfer, die sich nichts schenken wollten. In der zweiten Runde schickte jedoch ein Knie zur Leber Ibrahimli auf die Bretter, von dem er sich nicht mehr erholen konnte. Sieger durch Aufgabe in Runde 2: Attila Karakayali

Attila Karakayali bes. Djavid Ibrahimli via Aufgabe in Runde 2

Kampf 3

Max Muschalik (MT Duisburg) vs Habib Gadziagaev (Chadin’s School RUS)

K1 C-Klasse, -58kg, 3×2 Minuten

Volle drei Runden Action lieferten Max und Habib den Zuschauern. Habib wusste seinen Reichweitenvorteil auszunutzen, was anschließend auch der Schlüssel zu seinem Punktesieg werden sollte.

Habib Gadziagaev bes. Max Muschalik einstimmig nach Punkten

Kampf 4

Gulrachman Ratjikheil (You Can Gym) vs Mohammed Langhizarti (Narong Gym)

Boxen D-Klasse, -69kg, 3×2 Minuten

Einen schönen Boxkampf zeigten Gulrachman Ratjikheil vom You Can Gym und Mohammed Langhizarti vom Narong Gym, wo Mohammed die besseren Akzente setzen konnte.

Mohammed Langhizarti bes. Gulrachman Ratjikheil einstimmig nach PunktenKingz_Fight_Night_646

Kampf 5

Djibril Dango (Fighting Gym) vs Sergej Daiker (TSK Fighting)

K1 C-Klasse, -65kg, 3×2 Minuten

Einen leichten Vorteil konnte man bei Djibril Dango vom Fighting Gym erkennen, den er zunächst auszubauen schien. Während des Kampfverlaufs jedoch gab es für Djibril zunächst mehrmalige Ermahnungen wegen Ziehens am Kopf (im K1 verboten), bis der Ringrichter schließlich durchgreifen musste und ihm einen Punkt abgezogen hat. Dies sollte auch Sergej Daiker den Sieg einbringen, in einem sonst sehr ansehnlichen Kampf.

Kingz_Fight_Night_694Sergej Daiker bes. Djibril Dango mit 2:0 Punktrichterstimmen

Kampf 6

Vito Scimeca (You Can Gym) vs Wladimir Stroev (Chadin’s School RUS)

K1 D-Klasse, -75kg, 3×2 Minuten

Eine große Fangemeinde brachte Vito mit, die ihn sicherlich zusätzliche Kraft gegeben hat in diesem Kampf. Denn diesen gewinnt er gegen Wladimir Stroev durch solide Leistung nach Punkten.

Vito Scimeca bes. Wladimir Stroev einstimmig nach Punkten

Kampf 7

Dzabrail Murdalow (You Can Gym) vs Zakharia Boutaleb (Narong Gym)

K1 C-Klasse, -86kg, 3×2 Minuten

In einem besonders harten und schnellen Kampf zeigten sich die beiden Kämpfer von ihrer besten Seite. Kraftpaket Kingz_Fight_Night_761vs Techniker, ein allseits beliebtes Matchup. Erste Runde: Knockdown – Boutaleb wird angezählt. Dritte Runde Knockdown – Murdalow wird angezählt. Ein Hin und Her, welches zu unterhalten wusste. Beide Athleten beeindruckten durch ihre Leistung scheinbar so sehr, dass sich die Punktrichter nach drei Action geladenen Runden uneinig waren, an wen der Sieg gehen sollte. Das Regelwerk sah somit eine vierte, alles entscheidende Runde vor. Beide Athleten mobilisierten ihre letzten Kräfte und kämpften, als gäb es kein Morgen. Schlussgong, Punktauswertung, Stille.

Der Sieg ging wohl verdient an Boutaleb. Beide Kämpfer haben sich jedoch den Respekt der Zuschauer verdient und beendeten das Vorprogramm mit einem starken Kampf.

Zakharia Boutaleb bes. Dzabrail Murdalow nach Punkten in Zusatzrunde

HAUPTPROGRAMM

Kampf 8

Rhydel Vogelzang (Scorpio Gym NL) vs Oguzhan Gürsoy (Narong Gym)

K1 B-Klasse, -65kg, 3×3 Minuten

Kingz_Fight_Night_966Beide Kämpfer starteten knackig den Kampf, wo Rhydel Vogelzang den Iserlohner Oguzhan Gürsoy über die Runde mit harten Lowkicks eindeckte. Die zweite Runde verlief ähnlich, zum Schlussgong dieser musste Gürsoy’s Ecke den Kampf abbrechen, da Vogelzang’s Lowkicks ihren Tribut verlangten.

Rhydel Vogelzang bes. Oguzhan Gürsoy nach Aufgabe in Runde 2

Kampf 9

Eduard Domke (Frankers Fight Team) vs Yannick Kern (MKL Team)

K1 B-Klasse, -67kg, 3×3 Minuten

Der Kampf zwischen Eduard Domke und Yannick Kern war sportlich auf hohem Niveau, wo Domke die deutlicheren Treffer platzieren konnte. Nach drei Runden holte der Athlet vom Frankers Fight Team verdient den Punktesieg.

Eduard Domke bes. Yannick Kern einstimmig nach Punkten

Kampf 10Kingz_Fight_Night_868

Alexander Pawlow (HH Box Gym) vs Sergej Wotschel (Best Gym)

Boxen B-Klasse, 3×3 Minuten

Dies sollte die alles entscheidende Begegnung zwischen dem Hamburger Boxer Pawlow und dem Athleten aus Bergisch Gladbach Wotschel werden. Es stand nämlich 1:1 und mit diesem Kampf sollte endgültig geklärt werden, wer der bessere Boxer der beiden sein soll. Die erste Runde war beiderseits sehr verhalten, was auf den Stellenwert des Sieges für die beiden Athleten schließen ließ – beide wollten hier keinen Fehler machen und tasteten sich vielmehr ab. In der zweiten Runde drehten sie etwas auf, keiner der beiden jedoch konnte hier wirklich die besseren Akzente setzen. In der dritten Runde schienen sie zu wissen, dass diese alles entscheiden würde und gaben somit alles, was sie zu bieten hatten und überließen die Entscheidung den Zetteln der Punktrichter. Diese sahen die beiden Athleten gleichauf und beide gingen aus dem Duell als Sieger hervor.

Absolut richtiges Urteil, mit dem weder Pawlow noch Wotschel so richtig zufrieden waren, denn die Frage, wer denn nun besser sei, stand somit weiter ungeklärt im Raum. Dies lässt auf ein drittes Rematch hoffen, wo einer der beiden endlich als Sieger hervorgehen soll.

Alexander Pawlow vs Sergej Wotschel: DRAW

Kingz_Fight_Night_786Kampf 11

Tarkan Ülkan (Frankers Fight Team) vs Ridvan Güden (MTBG Goch)

K1 B-Klasse, -75kg, 3×3 Minuten

K1 auf gutem Niveau boten die Kämpfer aus Germersheim und Goch. Ridvan Güden hat jedoch die klareren Treffer setzen können und schaukelte das Ding nach Punkten heim.

Ridvan Güden bes. Tarkan Ülkan einstimmig nach Punkten

Kampf 12

Basir Abas (Fightology Gym) vs Sergej Tjan (Chadin’s School RUS)

K1 B-Klasse, -73kg, 3×3 Minuten

Von der ersten bis zur letzten Minute deckten sich der Dortmunder Kämpfer und der Athlet aus Orel (Russland) mit harten Schlägen und Tritten ein, sodass schnell markante Blessuren im Gesicht des Russen zu erkennen waren. Dieser schien jedoch nicht sonderlich beeindruckt zu sein und gab ordentlich Konter. Herz und Härte bewiesen beide Athleten und überließen die Wertung des nicht einfach zu wertenden Kampfes den Punktrichtern. Knapp, dennoch vorne sahen die Punktrichter Sergej Tjan, der noch im späteren Verlauf des Abends für seinen Kampfgeist mit dem Award „Best Fighter“ belohnt werden sollte.

Sergej Tjan bes. Basir Abas mit 2:0 Punktrichterstimmen

Segej Tjan [GFN KING OF THE RING]profigtt

Kampf 13

Malik Kysho (Scorpio Gym NL) vs Andreas Bastron (Roman’s Gym)

K1 B-Klasse, -75kg, 3×3 Minuten

Gerade mal drei Wochen sind seit dem wahrscheinlich bislang härtesten Wettkampf-Wochenende Bastron’s vergangen, wo der sympathische Mülheimer nach sechs Kämpfen und sechs Siegen zum WKF-Europameister gekrönt wurde. Den vergangenen Samstag traf er auf Malik Kysho aus den Niederlanden, der unbeeindruckt von Bastron’s neulichem Erfolg zu sein schien. Hart ging es zur Sache und Malik überzeugte durch knackige Kombinationen, die Andreas einiges abverlangten. Drei Runden durch konnte der Niederländer das Kampfgeschehen bestimmen und ging somit mit erhobener Hand aus dem Duell hervor.

Malik Kysho bes. Andreas Bastron einstimmig nach Punkten

Kampf 14

Augin Masoud (Team Göl NL) vs Slawka Wittmer (TSK Fighting)

K1 A-Klasse, -70kg, 3×3 Minuten

Im Co-Main-Event des Kampfabends standen sich Augin Masoud und Slawka Wittmer gegenüber. Alleine der spektakuläre Walk-In der beiden Kämpfer verdiente einen Sonderapplaus und steigerte nur noch die Spannung auf das sportliche Aufeinandertreffen der beiden.

Wer von uns kennt aber nicht auch die Ironie, wenn der Walk-In länger dauert, als der Kampf selbst? Wo der Showmaker ziemlich zügig ziemlich tief schlafen geht? Für den Kampf waren also zwei Szenarien denkbar:

Szenario 1) Walk-In unendlich lang, Kampf undenkbar kurz

Szenario 2) Walk-In als kleiner Vorgeschmack auf die bevorstehende Schlacht

Kingz_Fight_Night_500capoWir hatten das Glück, Zeugen des zweiten Szenarios zu werden und wurden mit einem K1-Kampf der Extraklasse verwöhnt! Von jetzt auf gleich entwickelte sich eine ambitionierte Spannung zwischen den Kontrahenten. So recht wollte Wittmer in der ersten Runde jedoch nicht wach werden, die er an Masoud abgeben musste. Irgendwas muss aber in der Rundenpause in der blauen Ecke passiert sein, denn wie ausgewechselt und vom Teufel geritten, fand Slawka in den Kampf und dominierte die zweite Runde. Somit 1:1, die dritte Runde sollte entscheiden. Zu einem Schlachtfeld verwandelte sich der Ring in der dritten Runde, in der Wittmer allerdings getreu dem Motto „hinten wird die Ente fett“ seine Dominanz weiter ausbauen konnte.

Ehre, wem Ehre gebührt: einen guten Kampf kann man nicht ohne guten Gegner kämpfen! Wittmer geht mit gehobener Hand aus dem Duell, beide aber können erhobenen Hauptes den Ring verlassen.

Slawka Wittmer bes. Augin Masoud einstimmig nach Punkten

Kampf 15

Bilal Messoudi (Fighting Gym) vs Vlad Tuinov (Chadin’s School RUS) [GFN FIGHT OF THE RING]

K1 A-Klasse, -68kg, 3×3 Minuten

Mit Erstaunen mussten wir feststellen, dass diese Fight Night in vielerlei Hinsicht besonders war. Auch als wir bemerkten, dass zum Main Event die Halle kein Stück leerer geworden ist. Fast das Gegenteil schien der Fall zu sein, als bei dem Walk-In der beiden Hauptakteure sich viele Gäste, wie von der Wespe gestochen, näher an den Ring drängten.

Nach der ersten Minute der ersten Runde konnten auch wir nachvollziehen, weswegen dies der ungewöhnliche Fall Kingz_Fight_Night_795war. Tuinov, der laut Fightcard und auch rein optisch als Favorit zu sehen war, traf auf einen Waldbröler Athleten, der nicht nur ordentlich Paroli bot, sondern auch dem Gast stellenweise sehr gefährlich wurde. So haben die beiden Kontrahenten genau das fortgesetzt und den Kampf zu dem gemacht, was der Kampf zuvor in der dritten Runde wurde: zu einer Schlacht, aber keinesfalls zu einer Schlägerei. Waldbröl vs Orel – ein Match, das nach unserem Geschmack dem „Fight of the Night“ mehr als gerecht wurde.

Drei Runden Non-Stop-Action, wo die Zuschauer von den Sitzen gerissen auf das Urteil der Punktrichter gespannt erwarteten. Dies ging einstimmig zu Gunsten des russischen Kämpfers, für den der Sieg gegen Bilal Messoudi alles andere, als ein Spaziergang gewesen ist!

Vlad Tsuinov bes. Bilal Messoudi einstimmig nach Punkten

Kommen wir auf den Anfang unseres Artikels zurück:

Alle Erwartungen erfüllt…?! Vielleicht – UNSERE jedoch wurden bei weitem übertroffen!

BITTE mehr davon und BITTE keine weiteren fünf Jahre warten!

1A!

Ergebnisse im Überblick:

1) Vladislav Chikin bes. Luca Brünjes einstimmig nach Punkten

2) Attila Karakayali bes. Djavid Ibrahimli via Aufgabe in Runde 2

3) Habib Gadziagaev bes. Max Muschalik einstimmig nach Punkten

4) Mohammed Langhizarti bes. Gulrachman Ratjikheil einst. nach Punkten

5) Sergej Daiker bes. Djibril Dango mit 2:0 Punktrichterstimmen

6) Vito Scimeca bes. Wladimir Stroev einstimmig nach Punkten

7) Zakharia Boutaleb bes. Dzabrail Murdalow nach Punkten in Zusatzrunde

8) Rhydel Vogelzang bes. Oguzhan Gürsoy nach Aufgabe in Runde 2

9) Eduard Domke bes. Yannick Kern einstimmig nach Punkten

10) Alexander Pawlow vs Sergej Wotschel: DRAW

11) Ridvan Güden bes. Tarkan Ülkan einstimmig nach Punkten

12) Sergej Tjan bes. Basir Abas mit 2:0 Punktrichterstimmen

13) Malik Kysho bes. Andreas Bastron einstimmig nach Punkten

14) Slawka Wittmer bes. Augin Masoud einstimmig nach Punkten

15) Vlad Tsuinov bes. Bilal Messoudi einstimmig nach Punkten

 

WMMAA

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: