Valdrin Istrefi ist zurück – Duell gegen Frank Kortz

Istrefi vs KortzAm Samstag den 5. Dezember steigt der Liechtensteiner Valdrin Istrefi nach einer längeren Pause wieder in den Ring. Das besondere daran wird sein, dass er zum ersten Mal seit dem Start seiner Profikarriere in der Schweiz kämpfen wird, wo er schon lange lebt. Sein Gegner ist ein mehr als umstrittener Mann in der deutschen MMA Szene: Frank Kortz! Istrefi freut sich regelrecht darauf, wieder kämpfen zu dürfen. Nach einem Jahr mit vielen Absagen und diversen Verletzungen möchte er das Jahr 2015 versöhnlich abschließen. Die Swiss Las Vegas Fusion im beschaulichen Spreitenbach ist nicht nur für Istrefi ein letzter Höhepunkt bevor es in die neue Saison geht, sondern auch in der Schweiz das letzte große Kampfsport-Highlight vor dem Jahreswechsel. In der Umweltarena Spreitenbach wird den Fans neben MMA auch K1, Muay Thai und Boxen geboten.

Istrefis kennt seinen Gegner Frank Kortz nur vom Namen her und was er in den Medien über ihn mitbekommen hat. Kortz soll der deutschen Hooliganszene angehören, weshalb er im deutschsprachigen Raum kein gern gesehener Gast bei vielen Events ist. Das ist Istrefi allerdings nicht so wichtig, denn er will einfach kämpfen und da muss er sich jedem Gegner stellen, wenn er weiter nach oben will. Der Liechtensteiner, den man das Biest nennt, legt auf einen sportlich fairen Umgang sehr viel wert und erwartet dies auch von seinen Kontrahenten. Ansonstenprofifightshop2 interessiert den 24-Jährigen Politik im Sport kaum, er ist nur auf sich und den Wettkampf fokussiert.

Nach seiner im April bei der GMC 6 gegen Björn Schmiedeberg erlittenen Niederlage wechselte Istrefi das Team. Seit dem Sommer gehört der aktive Ringer dem Planet Eater Team an, die mit UFC Athlet Peter Sobotta einen der besten deutschen Kämpfer in ihren Reihen präsentiert. Das ist gut für Istrefi, denn er möchte noch jede Menge Erfahrung sammeln und freut sich neben dem Wettkampf auf die vielen Trainingslager, die ihn Stück für Stück besser und stärker machen sollen. Angesprochen darauf, ob er einen speziellen Wunschgegner hat, zuckt er mit den Achseln. Er kämpft gegen jeden, der ihn sportlich weiterbringt. Seine primären sportlichen Ziele liegen nicht weit in der Zukunft, denn der Schwergewichtler will einen Schritt nach dem anderen machen und sehen, wohin ihn seine Reise bringt. Also nicht die 3 bekanntesten Buchstaben im MMA Zirkus, sondern Understatement pur ist bei Istrefi an der Tagesordnung. Dabei wird er von Tim Leidecker gemanagt, der wie kein zweiter Manager im deutschsprachigen Raum weiß, wie man einen Schützling in die UFC bringt. Natürlich hegt auch Istrefi den Wunsch, irgendwann bei den großen Organisationen mitmischen zu dürfen: M1, KSW und natürlich auch UFC. Aber dafür will er sich weiterentwickeln und in den deutschen MMA Rankings weiter nach oben klettern.

Seine Sherdog Bilanz kann sich aber jetzt schon mehr als nur sehen lassen: 7 Siege bei einer Niederlage, dabei klangvolle Namen wie Thorsten Thiel oder Jürgen Dolch aus dem Weg geräumt. Trotzdem weiß Istrefi, dass er sich in Zukunft noch weiterentwickeln muss, um als echter Champ in die großen Arenen ziehen zu dürfen. Andere Beispiele haben oft genug gezeigt, dass man geduldig sein muss, um nicht als Kanonenfutter zu enden.

Bevor es in der Zukunft zu den großen Organisationen geht, steht die Gegenwart und natürlich der wichtige KampfSwiss Las Vegas Fusion gegen Frank Kortz an.

Und dieser Frank Kortz kämpft am 5. Dezember nicht nur gegen Valdrin Istrefi, sondern vielleicht auch ein Stück um Anerkennung in Deutschland. Wir kennen diesen Kämpfer selbst nicht, aber man erzählt sich, dass er nur dem Mainstream zuliebe kein falsches Image anlegen und seine vielen Tattoos abdecken wird. Er ist halt so, wie er ist, aber auch echter ein Kämpfer. Wir können das halt nicht beurteilen, aber sind gespannt darauf, wie er sich gegen Istrefi schlägt. Zuletzt machte Kortz auf sich aufmerksam, als er den Essener Christian “Bifi“ Willing herausforderte. Dabei ging er offensiv in den sozialen Medien vor. Ob das reicht, um einen Vollblutsportler wie Valdrin Istrefi zu stoppen, wird man sehen. Wir werden aber für euch die Ohren und Augen offen halten und das Ergebnis dieses brisanten Duells nicht vorenthalten.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: