Kommentar zur Schlacht Lom-Ali Eskijew vs. Saba Bolaghi: Real Warriors!

Wir sehen ein bezeichnendes Bild, kurz nach dem Duell zwischen Lom-Ali Eskijew und Saba Bolaghi, die sich am vergangen Samstag in Castrop-Rauxel bei der 9. Ausgabe von German MMA Championship, kurz GMC, gegenüberstanden. In Deutschland gehören diese beiden Athleten in Sachen Mixed Martial Arts mit zum Besten was es gibt und das weit über die Grenzen ihrer Gewichtsklasse hinaus. Die beiden ehemaligen Ringer setzten in der lom-saba-beitragsbildEuropahalle mit ihrer epischen Schlacht ein Ausrufezeichen, man spricht sogar vom Kampf des Jahres. Aber dieser Kampf ist auch aus einer anderen Sicht bemerkenswert. Denn endlich haben sich mal wieder zwei MMA Spitzenathleten in Deutschland getraut, gegeneinander anzutreten und daraus ein unvergessliches Ereignis gemacht. Und ja, man fand für die Annalen sogar einen Gewinner: Lom-Ali Eskijew durfte sich nach dem einstimmigen Punktsieg über 5 Runden den Gürtel des GMC Champions umschnallen,  absolut verdient. Doch genauso gut hätte man den Gürtel Saba Bolaghi aushändigen können, dann wäre es ebenfalls verdient gewesen, denn nach diesem Kampf muss sich weder Lom-Ali Eskijew dafür rechtfertigen, ob er nun 2 oder 3 Runden klar gewonnen hat, noch Saba Bolaghi, ob er das kleine Quäntchen hätte mehr tun müssen. Nein, diese Schlacht war so, wie es gelaufen ist, genau richtig. Als hätte man ein Drehbuch dafür geschrieben, für ein Kampfsportdrama, dem ich den Titel „Real Warriors“ geben würde.  Der Kampf und besonders dieses Bild erklären warum.

Bitte mehr davon MMA Deutschland.

Foto mit freundlicher Genehmigung von MMA Spirit/ Niels Schlaegel

Advertisements